Ringerrinnen zum Jahresabschlusskampf in Polen


Der Frankfurter Ringerstützpunkt fuhr zum zweiten Advent ins Waldenburger Bergland. Dort liegt das Dorf Czarny Bor. In diesem Dorf fanden die 7. Czarny Bor Open im Ringen statt. Die Oderstädter reisten zum dritten Mal zu diesem Event.

Mit acht Nationen aus Polen, Frankreich, Schweden, Ungarn, Litauen, Norwegen, Ukraine, Lettland und Deutschland war Czarny Bor Open ein qualitativ gut besuchtes Turnier.

Die Frankfurter Ringerinnen mit 30 Mädels am Start nutzten das Turnier als ein Meilenstein für die Meisterschaften im Frühjahr 2013.

Es konnten zahlreiche Medaillen und gute Platzierungen erkämpft werden.

Mit der Vizejugendeuropameisterin Francy Rädelt gelang bis 70 kg bei der Jugend ein Titelgewinn bei diesem international gut besuchtem Turnier. Francy konnte alle ihre Kämpfe siegreich gestalten und gewann vor allem durch ihre Spezialtechniken Beinangriffe im Stand und im Boden durch ihren gefürchteten Beindurchzug. Nach dem BB Cup und dem Berliner Turnier der dritte Sieg in Folge.

Einen zweiten Platz errang die RSV Athletin Luzie Manzke bis 60 kg. Die EM Fünfte (U 17) zeigte im Halbfinale einen tollen Kampf gegen die Schwedin Ida Stenberg. Im Finale agierte Luzie zu übermotiviert und wurde durch ihre ungarische Finalteilnehmerin geschultert. Eine Leistung auf die man aufbauen kann.

Dritte Plätze bei der weiblichen Jugend gewannen Anna Lena Kluge (32 kg), Alina Tischer, Jenny Kunze (beide 34 kg), Lissy Bielau (37 kg), Lisa Ersel (40 kg), Franziska Berger (56 kg), Eveline Neumann (65 kg) und Michelle Silva (70 kg).

Dabei verpasste Franziska Berger den Sprung ins Finale nur auch dünn. Sie musste sich knapp in drei Runden gegen eine Ukraine geschlagen geben. Im Kampf um Bronze gelang ihr durch eine Energieleistung, wo sie die norwegische Auswahlathletin regelrecht niederrang.

Bei den Frauen gelang durch Eileen Friedrich bis 55 kg ein weiterer dritter Rang.

Die Pillgramerin startete leider ein bisschen unkonzentriert und erlitt dadurch eine vermeidbare Auftaktniederlage. Im Verlaufe des Wettkampfs steigerte Eileen sich und konnte nach vier Siegen verdient Bronze erringen.

Zum guten Teamergebnis trugen die Fünftplatzierten Peggy Liedtke (37 kg), Janny Sommermeyer (43 kg) und Serena Bölke (46 kg) bei.

So dass am Ende für den Frankfurter Stützpunkt ein zweiter Platz hinter der Schwedischen Auswahl und vor dem Ungarischem Team in der Teamwertung heraus sprang.