Christian John holt sich Appetit auf mehr


Saarbrücken – Die ersten großen Erfolge hat Ringer Christian John (Eisenhüttenstädter RC/Leistungszentrum Frankfurt/O.) schon eingefahren, 2012 jubelte der Schwergewichtler über den Europameistertitel bei den Junioren im kroatischen Zagreb.In diesem Jahr nimmt John auch schon internationale Meisterschaften bei den Männern ins Visier, sollte die schwarz-rot-goldenen Farben bei den Europameisterschaften in Tiflis (Georgien) vertreten. Doch vergangenen Montag zog sich der 19-jährige eine Verletzung des rechten Handwurzelknochens zu, der einen Start bei den kontinentalen Titelkämpfen im März unmöglich macht. „Da ist etwas abgesplittert, das muss noch operiert werden“, so der Schwergewichtler, der damit wohl eine längere Wettkampfpause einplanen muss. Ausgerechnet im letzten Juniorenjahr, da wollte ich meinen Titel verteidigen“, hofft John auf einen Start bei der Junioren-EM im Juni in Skopje (Mazedonien). „Das ist mein Ziel, bis dahin will ich wieder fit auf der Matte stehen“, so John kämpferisch.

Am vergangenen Wochenende holte sich Christian John, der in Eisenhüttenstadt bei Trainer Michael Kebschull das Ringer-A-B-C erlernte, Appetit auf mehr, er reiste zum Finalkampf um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft nach Saarbrücken, wo er sich das Duell zwischen dem KSV Köllerbach und dem ASV Mainz ansah. Knapp 3000  Zuschauer verwandelten die Saarlandhalle in eine Ringerarena, nachdem schon eine Woche zuvor in Mainz 5000 Fans für Karnevalsstimmung sorgten. „Das war Ringkampf pur, da mal in so einem Kessel zu stehen ist schon ein Traum“, so der Schwergewichtler, der selbst Köllerbachs Ex-Weltmeister und Olympiazweiten von London 2012 Heiki Nabi mit einem Schultersieg überraschte und damit für grandiose Stimmung auf den Rängen gesorgt hatte. „Naja, so viele Zuschauer sind es in der Vorrunde nicht und auch das ganze Drumherum ist nicht so wie bei den Play-Offs, in Saarbrücken war richtig Spannung drin und die einzelnen Kämpfe – das war schon Ringkampf vom Allerfeinsten“, schwärmte John, der seit einem Jahr beim Erstbundesligisten Luckenwalde unter Vertrag steht, von der Spritztour nach Saarbrücken.

In 7 bis 8 Wochen will er wieder selbst auf der Matte stehen und mit satten Würfen für Stimmung sorgen, Motivation dafür hat er beim Meisterschaftsfinale geschöpft. Am 9. Februar wartet erst noch eine Auszeichnung auf Christian John, der am Rand der Mitteldeutschen Meisterschaft der Männer in der Brandenburghalle als ‚Eliteschüler des
Jahres‘ ausgezeichnet wird.