Ringerinnen starten gut ins neue Jahr


Bei den offenen Baden-Württembergischen Meisterschaften, welche gleichzeitig vom Deutschen Ringer Bund als Pflichtturnier eingestuft wurden und als erste Hürde zu den diesjährigen internationalen Meisterschaften gilt, zeigten die Mädchen und Frauen des Frankfurter Olympiastützpunktes gute Leistungen.Besonders bei den Kadettinnen setzten unsere Mädels die ersten Meilensteine mit Sicht auf die Europameisterschaften. Die Goldmedaille gewannen Jenny Kunze (35kg, RSV Hansa), Lisa Ersel (43kg) und Debora Lawnitzak (56kg, beide Luftfahrt Berlin). Alle drei zeigten ein klasse Turnier und hinterließen einen guten Eindruck beim Bundestrainer. Serena Bölke (49kg, RSV Hansa) gewann die Silbermedaille und bleibt damit auch noch im Rennen um einen internationalen Einsatz. Zwei weitere Podestplätze bei den Kadettinnen erkämpften Lissy Bielau (40kg, Eisenhüttenstädter RC) und Desiree Schäfer (49kg, Luftfahrt Berlin). Beide gewannen die Bronzemedaille. Für die Mädels geht's jetzt mit hartem Training weiter. Denn im März sind die Deutschen Meisterschaften und da wollen alle noch einen "draufsetzen". Bei den Frauen gewann Eveline Neumann (60kg, RC Cottbus) die Silbermedaille und Eileen Friedrich (55kg, RSV Hansa) und Franziska Berger (63kg, Luftfahrt Berlin) landeten auf Rang drei. Eileen hatte sich jedoch mehr ausgerechnet. Durch eine Unachtsamkeit verlor sie auf Schultern. Für die Frauen war es eine erste Standortbestimmung. Im Februar und März stehen weitere Qualifikationsturniere an. Die Trainer Michael Kothe und Maik Bitterling freuten sich über die guten Ergebnisse, mahnten aber gleichzeitig an, dass noch einiges zu analysieren sei, um es bei den Deutschen Meisterschaften besser zu machen. 

Die weiteren Platzierungen der Sportschüler:
5. Platz Janny Sommermeyer (46kg, Luftfahrt Berlin)
5. Platz Steffi Blohm (72kg, Demminer RV)
6. Platz Peggy Liedtke (38kg, Demminer RV)
6. Platz Anastasia Günther (43kg, SAV Torgelow)
6. Platz Tabea Lawnitzak (60kg, Luftfahrt Berlin)