Ringernachwuchs sahnt beim DRB-Sichtungsturnier ab


Bindlach – Gleich vier (!) Sieger stellte das Ringer-Leistungszentrum Frankfurt (O.) beim DRB-Sichtungsturnier in der Altersklasse der A-Jugend (Kadetten), das im bayrischen Bindlach ausgetragen

wurde.

Die Nachwuchs-Bundestrainer Maik Bullmann (griechisch-römischer Stil) und Jürgen Scheibe (Freistil) laden seit einigen Jahren zum Start der Einzelmeisterschaften die Kadetten (A-Jugend) als jüngste – zu internationalen Meisterschaften zugelassene Altersklasse zum Sichtungsturnier ein, um sich einen Überblick über den Leistungsstand der Kaderringer zu verschaffen.

Alexander Ginc (50 kg), Paul Fischer (58 kg), Karan Moosebach (76 kg) und Felix Kästner (85 kg) wurden souveräne Turniersieger und dürften sich damit schon einmal einen Eintrag im Notizbuch des Bundestrainers verschafft haben. Dabei war das Limit bis 58 kg fest in der Hand von Ringern aus dem Leistungszentrum Frankfurt(O.), denn im Finalduell stand Paul Fischer seinem Trainingskameraden Anthony Foth gegenüber. Auf dem Weg ins Finale bezwang Paul Fischer mit Maximilian Stadtmüller (RWG Mömbris-Königshofen) einen Konkurrenten, der in den letzten Jahren immer im Kampf um die Medaillenvergabe bei Deutschen Meisterschaften zu finden war.
Auch Alexander Ginc setzte hinter seiner Leistung ein eindrucksvolles Ausrufezeichen. In seinen vier Vorrundenbegegnungen gewann der Schützling von Heinz Thiel jeweils vorzeitig durch technische Überlegenheit, gab dabei nicht einen, einzigen Wertungspunkt ab. Im Finale gewann der aus Torgelow stammende Ginc gegen den Deutschen Vizemeister des Vorjahres Pascal Hilkert (KSV Sulzbach) mit 10:4 Punkten, holte sich damit in überzeugender Manier, vor den Augen des Bundestrainers den Turniersieg.
5 Kämpfe, 5 klare Siege, 19:1 Turnierpunkte und 40:2 Wertungspunkte – souveräner konnte der Auftritt von Karan Moosebach (76 kg) gar nicht sein. Selbst im Finale fertigte der Magdeburger seinen Kontrahenten Achim Thumshirn (ASV Neumarkt) mit 9:0 vorzeitig durch technische Überlegenheit ab.
Nur wenige Sekunden benötigte Felix Kästner (85 kg) für seinen ersten Gegner Alpay Kulakac (KSV Hohenlimburg), um ihn mit einem schönen Wurf auf beide Schultern zu drücken. Mit einem 11:1-Sieg über Mirco Lemaic (AV Sulgen) kämpfte sich der Ringer vom KSV Pausa, der seit drei Jahren in Frankfurt(O.) lernt und trainiert, ins Finale, wo er Marc Bohnert (RWG Mömbris-Königshofen) mit 3:0 Punkten bezwang. Nach seinem 6. Platz bei den Deutschen Meisterschaften 2013 peilt der 2-Meter große Schützling von Heinz Thiel in diesem Jahr eine Medaille an und will sich damit bei Bundestraiuner Maik Bullmann für internationale Aufgaben bewerben.

Mit einem 3. Platz rundete Tobias Hosenfelder (100 kg) die Medaillenausbäute der Trainingsgruppe aus Frankfurt(O.) ab.
„Die Jungs haben unsere Trainingsinhalte in diesem wichtigen Wettkampf gut umgesetzt und gezeigt, dass wir in Richtung Deutsche Meisterschaften auf einem guten Weg sind“, freute sich Lehrertrainer Heinz Thiel über die erbrachten Leistungen. „Doch wir müssen mit den Füßen auf dem Boden bleiben, denn am Ende zählt das Ergebnis der Deutschen Meisterschaft für die Nominierung zu internationalen Meisterschaften“, so Thiel weiter, der mit Franz Richter und Alexander Ginc gar noch zwei weitere heiße Eisen im Feuer hat, die jedoch in Bindlach auf Grund von Verletzungen noch nicht auf die Matte durften. 

Das DRB-Sichtungsturnier gilt als erste Standortbestimmung des Jahres, bei dem die Bundestrainer den Leistungsstand der Kadetten überprüfen. Es folgen die Deutschen Meisterschaften im März bei denen die DRB-Auswahl für die ersten, internationalen Turniere- nominiert wird, mit Blick auf die Europameisterschaften, im Mai in Samokov (Bulgarien), die auch als Qualifikation für die 2. Olympischen Jugendspiele in Nanjing (China) gelten.