MDM der A-Jugend- und im w. Bereich in Luckenwalde


Luckenwalde – 220 Ringer und Ringerinnen aus 11 Landesorganisationen traten am vergangenen Samstag in der Fläminghalle Luckenwalde zu den Mitteldeutschen Meisterschaften der A-Jugend, sowie im weiblichen Bereich an. Für die meisten Athleten waren diese Titelkämpfe zugleich die letzte Standortbestimmung vor den anstehenden Deutschen Meisterschaften.

Da vor allem für den weiblichen Bereich gut besetzte Turniere mit großen Teilnehmerfeldern eher Mangelware sind, reisten viele junge Damen aus ganz Deutschland in Luckenwalde an, um sich vor allem mit den starken Ringerinnen aus dem mitteldeutschen Raum, insbesondere aus Frankfurt(O.) und Luckenwalde zu messen.

Im Blickpunkt stand besonders Eileen Friedrich (58 kg/RSV Hansa 90 Frankfurt/O.), die im DRB-Aufgebot steht und bei den Europameisterschaften 2013 in Tiblissi (GEO) nur knapp an einer Medaille scheiterte. 2014 will die junge Ringerdame zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen; einmal im Studium einen großen Schritt weiter kommen, aber auch im DRB-Kader ihren Auswahlplatz festigen.

Da DRB-Konditionstrainingslager im südbadischen Freiburg hat Eileen Friedrich jedenfalls gut überstanden, denn sie siegte in allen drei Begegnungen um die Mitteldeutsche M;eisterschaft souverän, holte insgesamt 30:0 Wertungspunkte, was die Überlegenheit der Frankfurterin zudem unterstreicht, wobei Laura Hinsche (1. Luckenwalder SC), Michelle Dämmrich (AC Werdau) und Finalkontrahentin Evelin Schreiber (SV GW Weißwasser) ebenfalls keine unbeschriebenen Blätter sind und zumindest auch schon nationale Titel und Medaillen erkämpften.

 

Auch die drei Nachwuchsringerinnen Luzie Manzke, Eveline Neumann (beide 63 kg), sowie Francy Rädelt (75 kg), die das Leistungszentrum Frankfurt(O.) 2013 bei internationalen Meisterschaften in der Altersklasse der Kadettinnen erfolgreich vertraten, zeigten in Luckenwalde ihr Können. Luzie Manzke und Eveline Neumann siegten in ihren Vorrundenkämpfen souverän und standen sich dann im Finale gegenüber. Luzie Manzke gewann das trainingsgruppeninterne Duell und holte sich damit den Titel, Eveline Neumann, die vorher mit schönen Beinaushebern glänzte gewann Silber.

Francy Rädelt setzte gegen Diana Teichmann (SV Lok Altenburg) nach verhaltener 1. Runde gleich zum Beginn des zweiten Durchgangs eine Abreißertechnik an, mit der sie ihre Kontrahentin, die im Leistungszentrum Jena unter den Fittichen von Ex-Weltmeister Hartmut Reich trainiert, schulterte.

Jenny Kunze (35 kg) und Serena Böhlke (52 kg) gewannen weitere Mitteldeutsche Meistertitel in der weiblichen Jugend, Amy Zech unterlag im Finale ihrer Trainingskameradin Serena Böhlke und holte Silber, genau wie Anne Krüger, die bei den Frauen im Limit bis 69 kg Zweite wurde. Bronze ging an Jaqueline Eckrath (65 kg). Zahlreiche Titel und Medaillen scheffelten auch die jungen Damen aus Berlin, die im Leistungszentrum an der Oder lernen und trainieren. Lisa Ersel (46 kg), Deborah Lawnitzak (56 kg) und Desiree Schäfer (49 kg) gewannen Goldmedaillen, Tabea Lawnitzak (60 kg/alle weibliche Jugend) holte nach ihrer Finalniederlage gegen Eileen Sewina (Greiz) Silber und Franziska Berger (63 kg) bei den Frauen Bronze.

Doch das Leistungszentrum Frankfurt(O.) präsentierte sich bei den Frauen und Mädchen nicht nur mit Qualität, sondern auch mit Quantität. „Ein großer reisebus reichte nicht aus, da mussten noch einige Kleintransporter und PKW's mit nach Luckenwalde“, freute sich Lehrertrainer Maik Bitterling über die große Resonanz-, aber auch Anerkennung, den der Frauenbereich in Frankfurt(O.) inzwischen spürt.