KG-Ringer bezwingen RSK Gelenau mit 26:14

Ringen / Regionalliga Mitteldeutschland (KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt)

Frankfurt – Stimmungsvoll ging es am vergangenen Samstag in der Boxhalle des Sportzentrums Frankfurt(O.) zu, die diesmal fest in der Hand der Ringer war, die dort ihren Regioanlligakampf gegen den RSK Gelenau austrugen.

Die Erzgebirger wurden vor der Saison als Staffel- und Aufstiegsfavorit gehandelt. Doch dann verloren sie mit Kirk Reimer (55 kg/FR) und Oldrich Kucera (120 kg/GR) zwei Leistungsträger an den Lokalkonkurrenten AC Werdau, der als Sachsenmeister des Vorjahres in die 2. Bundesliga aufgestiegen war.

Diese Abgänge konnte der RSK nicht kompensieren und so gab es gegen die unmittelbare Konkurrenz um den Kampf an der Tabellenspitze mehrere Niederlagen.

Am vergangenen Samstag fügte die KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt den Erzgebirgern eine weitere Schlappe hinzu, die Oderstädter schickten die Gäste mit einer 14:26-Niederlage wieder nach Hause.

Zwar gewann der RSK Gelenau durch Henry Hoffmann (55 kg/FR) das erste Duell, Oliver Lehmann musste sich in 0:3-Runden (0:3, 0:1, 0:1) geschlagen geben, doch dann lief die Maschine der KG aus Frankfurt (O.) und Eisenhüttenstadt, verstärkt mit einigen Freistilspezialisten aus dem Leistungszentrum Luckenwalde an. Christian John (120 kg/GR) musste erst gar nicht schwitzen, denn seine vier Mannschaftspunkte bekam der Eisenhüttenstädter schon an der Waage, Gelenau hatte keinen Gegner für ihn mitgebracht. Florian Crusius (60 kg/GR) hatte mit Daniel Franke einen erfahrenen Gegner auf der Matte. Franke gewann die erste Runde, doch dann drehte Crusius in den folgenden drei Durchgängen auf und gewann gar noch den Zusatzpunkt für technische Überlegenheit hinzu. Über volle fünf Runden musste Andreas Göldner (96 kg/FR) gegen Lukas Kästel gehen. Erst in den letzten, beiden Kampfminuten entschied Göldner die Begegnung gegen den Deutschen Jugendmeister mit 3:2 Runden für sich.

Mit Feierlaune auf den Zuschauerrängen ging es in die Pause, denn Steven Müller (66 kg/FR) bezwang den keineswegs schlechten Manuel Frenzel in 3:0 Runden durch technische Überlegenheit mit sagenhaften 27:12 Kampfpunkten. Müller sorgte damit für weitere 4 Mannschaftspunkte, aber auch für das eine- oder andere graue Haar bei den Männern auf der Trainerbank - zum 15:6-Pausenstand.

Zum Beginn der zweiten Hälfte des Kampfabends gewann Fabian Jähnicke (84 kg/GR) seinen Kampf gegen Louis Otto ebenfalls mit einen Abstand von insgesamt mehr als 11 Punkten und sorgte für weitere 4 Mannschaftspunkte auf dem Konto der Gastgeber. Tony Ploke ließ gegen den bundesligaerfahrenen Björn Lehnert einen hart erkämpften 3:2-Rundensieg folgen. Damit war der Gesamtsieg bereits festgezurrt, doch Gelenau wollte zumindest eine Resultatsverbesserung. Patrick Nagler (84 kg/FR) unterlag dem RSK-Mittelgewichtler Dennis Mehlhorn, der auch schon einige Bundesligabegegnungen aus der Zeit vorweisen kann, in der Gelenau noch in Liga zwei kämpfte. Auch Riccardo Mülders (74 kg/FR) musste gegen Gelenau's Kirk Haupt die Segel nach 0:3 Runden streichen. Doch mit Marcus Thätner (74 kg/GR) hatte KG-Mannschaftsbetreuer Michael Brokowski noch ein Ass im Ärmel, gleichwohl schickte auch RSK-Trainer Rene Schreiter mit Ondrej Jaros seinen besten Ringer auf die Matte. Doch Marcus Thätner zeigte schnell, wer 'Chef im Mattenrund' ist und fegte den Gelenauer Routinier mit technischer Überlegenheit von der Matte, zum 26:14-Endstand.

"Beide Mannschaften hatten Ausfälle zu verkraften, wir konnten die Lücken am besten schließen", hob Mannschaftsbetreuer Steven Müller, Tony Ploke und Andreas Göldner hervor, die mit viel Kampfgeist dem Mannschaftskampf die entscheitende Wende gaben.

Damit steht die KG Frankfurt(O:)/Eisenhüttenstadt zum Abschluss der Hinrunde punktgleich mit dem RV Lübtheen an der Tabellenspitze der Regionalliuga Mitteldeutschland.