Int. Brandenburg-Cup am Samstag in Ffo


Frankfurt(O.) - Zu einem ungewohnten Termin wird in diesem Jahr der Internationale Brandenburg-Cup der Junioren im griechisch-römischen Ringkampf, in Frankfurt(O.) ausgetragen, der vom Juni auf den 6.

August verschoben wurde.

Während die Junioren beim angestammten Termin im Juni die Europameisterschaften im Blick hatten, nehmen nun viele der etwa 100 gemeldeten Athleten aus 10 Nationen die Weltmeisterschaft ins Visier, die vom 30. August bis 4. September im französischen Macon ausgetragen wird. Der Internationale Brandenburg-Cup gilt als willkommene Standortbestimmung für die Welttitelkämpfe, zudem Nachwuchs-Bundestrainer Maik Bullmann in der kommenden Woche die teilnehmenden Teams zum Trainingscamp einlud. „Etwa 50 Ringer aus 7 Nationen werden nach dem Wettkampf in Frankfurt(O.) bleiben und die Woche nach dem Brandenburg-Cup zum gemeinsamen Training nutzen“, freuen sich Organisationsleiter Maik Bitterling und Nachwuchs-Bundestrainer  über die große Resonanz. 

 

Der Internationale Brandenburg-Cup bietet aber vor allem auch den Junioren aus dem Ringer- Leistungszentrum Frankfurt(O.) die Möglichkeit, sich mit einer starken Turnierleistung bei Maik Bullmann für zukünftige, internationale Wettkämpfe – vielleicht auch noch für die WM in Frankreich zu empfehlen. So konnten die Brüder Alexander und Andrej Ginc im März diesen Jahres den Deutschen Meistertitel bei den Junioren erkämpfen, Karan Mosebach unterlag erst im Finale und gewann Silber, genauso wie Franz Richter, der im nordischen Turnier nur ein Duell verlor und ebenfalls Silber gewann. Der Frankfurter Paul Fischer rundete damals die Medaillenbilanz des Leistungszentrums Frankfurt(O.) mit Bronze ab.

 

Im Juni überraschten Andrej Ginc und Karan Mosebach die Fachwelt mit Silbermedaillen bei den Deutschen Meisterschaften der Männer in Saarbrücken.

„Man muss allerdings auch bedenken, dass Alexander und Andrej Ginc, sowie Franz Richter erst von den Kadetten zu den Junioren aufrückten, somit zu den Jüngsten in dieser Altersklasse zählen“, erwartet Maik Bitterling, der die Junioren und Männer im Leistungsbereich übernehmen wird, noch Einiges von den jungen Athleten, die bis auf den verletzten Franz Richter am Samstag vor heimischer Kulisse gegen nationale- und internationale Konkurrenz im Blickpunkt stehen.

 

Die Kämpfe werden 9 Uhr durch den Präsidenten des Ringer- Verbandes Brandenburg Danny Eichelbaum in der Brandenburghalle des Sportzentrums Frankfurt/O. (Stendaler Straße) eröffnet. Gegen 17 Uhr starten die Finalduelle um Gold und Bronze in den 10 Gewichtsklassen. 

 

„Auch wenn gerade – oder besser weil gerade Ferien sind, hoffen wir, dass viele interessierte Jungen und Mädchen mit ihren Eltern einmal in der Brandenburghalle vorbei schauen und sich die Kämpfe ansehen“, hofft Sichtungstrainer Brian Tewes auf möglichst viele, junge Zuschauer, die dann vielleicht auch Lust bekommen, diese Sportart einmal selbst auszuprobieren.

 

Jörg Richter