Abschlussinterview mit dem Regionalligatrainer Marc Wentzke

Herzlichen Glückwunsch zu einem super Saisonabschluss und einer gelungenen Saison.

Vielen Dank.

 

Wie feierte das Team den Saisonabschluss, gab es denn das eine oder andere Bierchen?

Es war eine harte und lange Saison. Durch den hohen Heimsieg und den Gewinn des vierten Tabellenplatzes hatten wir natürlich mehrere Gründe zum Feiern. Im Foyer der Brandenburg-Halle gab es eine Kleinigkeit zum Essen und zum Trinken. Gleichzeitig haben wir uns mit kleinen Geschenken bei allen Sponsoren und ehrenamtlichen Helfern bedankt. Erfreulicherweise sind auch einige Fans gekommen, bei denen wir uns natürlich auch für die grandiose Unterstützung bedankt haben.

 

Als Ziel nannten Sie einen gesicherten Mittelfeldplatz. Sind Sie zufrieden mit dem vierten Platz in der Tabelle oder war mehr drin?

Der Mittelfeldplatz war mein persönliches Ziel. Im Fokus stand aber schlicht und einfach nur der Ringkampf. Unsere schöne Sportart in der Sportstadt Frankfurt wieder attraktiv zu präsentieren. Und ich bin der Meinung, dass uns das gut gelungen ist. Nur über die vielen Unentschieden haben wir uns etwas geärgert. Hier haben wir ein paar Punkte verschenkt. 

 

Was fehlte ihren Jungs noch gegenüber den Topteams aus Jena, Berlin und Potsdam?

Wir haben eine gutes Mischung aus jungen, sowie alten und erfahrenen Athleten in unserem Team. Die Youngster waren zu Beginn der Saison sehr nervös. Das ist aber normal und hat sich im Laufe der Saison auch gelegt. Schlussendlich sind gerade die Jungen zu einem wichtigen Teil des Teams geworden. Zu den Topteams fehlen uns die Punktebringer im Freistilbereich. Traditionell liegen unsere Stärken im griech.-römischen Stil. 

 

Welche Athleten haben Sie in der Saison besonders überzeugt?

Ich möchte keinen Sportler hervorheben, denn wir sind eine Mannschaft. Und als diese sind wir im Laufe der Saison immer weiter zusammen gewachsen. Und das war mit einer fast komplett neuen Mannschaft nicht ganz so leicht. Doch jeder hat erkannt, welche Richtung wir einschlagen und sind diese auch erfolgreich gegangen. 

 

Nach der Saison ist bekanntlich vor der Saison! Wie soll es im nächsten Jahr weiter gehen?

Die Planung für die neue Saison ist bereits im vollen Gang. Wichtig für mich ist, die alte Mannschaft so zusammenzuhalten, wie sie jetzt ist. Natürlich schauen wir uns auch nach dem ein oder anderen Neuzugang um. Da habe ich bereits Gespräche geführt, primär in unserem schwächelnden Freistilbereich. Hier müssen wir uns nämlich verstärken. Weiterhin müssen wir auch neue Sponsoren gewinnen, um die Qualität zu erhalten. 

 

Vielen Dank für das Gespräch!