Letzte Test's in Sangerhausen im Blickpunkt



Ringer aus dem Leistungszentrum Frankfurt(O.) zeigen sich gut gerüstet für die Titelkämpfe

Sangerhausen – Die Vorzeichen stimmen, die Deutschen Meisterschaften rücken unaufhaltsam näher und die jungen Ringerdamen,

aber auch ihre männlichen Mitstreiter aus dem Leistungszentrum Frankfurt(O.) ließen bei den Vorbereitungswettkämpfen schon einmal ihr Können aufblitzen.

Die weibliche Jugend steht dabei in diesem Jahr besonders im Blickpunkt, denn die Nachwuchsringerinnen tragen die nationalen Titelkämpfe 2012 auf heimischen Matten aus, die Brandenburg-Halle steht am 3. März im Zeichen der Deutschen Meisterschaften dieser Altersklasse.

Die Mitteldeutschen Meisterschaften in Sangerhausen waren für die jungen Damen um Landestrainer Michael Kothe und Lehrertrainer Maik Bitterling der letzte, große Test vor den Titelkämpfen und die Frankfurterinnen sahnten in Sachsen-Anhalt so richtig ab, holten 3 Goldmedaillen, vier Mal Silber und 3 dritte Ränge bei den weiblichen Jugendlichen, sowie 3 Goldmedaillen und einmal Silber bei den Frauen. „Da im österreichischen Wohlfurt zeitgleich das große Frauenturnier ausgetragen wurde, waren bei den Frauen die Teilnehmerfelder nur dünn besetzt, denn auch unsere besten Ringerinnen waren nach Österreich gereist“, will Maik Bitterling die Leistung der Siegerinnen in Sangerhausen nicht schmälern, hatten doch Anika Schmidt (48 kg), Maria Stove (59 kg) und Nicole Schönemann (67 kg) in ihren Begegnungen überzeugt und wurden bei den Frauen Mitteldeutsche Meisterinnen. Die Cottbusserin Linda Selleng (63 kg), die ebenfalls am Leistungszentrum in Frankfurt(O.) trainiert, unterlag Carolin Groß aus Thüringen und wurde Zweite.

 

Bei den weiblichen Jugendlichen lobte Lehrertrainer Maik Bitterling vor allem die Leistung von Serena Bölke, nach souveränen Siegen stand die Frankfurterin im Limit bis 46 kg auf dem obersten Siegertreppchen. Im Finalduell bezwang Serena Bölke ihre Konkurrentin Jessica Schäfer aus Thalheim/Sachsen. Die weiteren Siegerinnen aus der Trainingsgruppe um Maik Bitterling waren Amy Zech (40 kg) und Lisa Ersel (38 kg).

Janny Sommermeyer (42 kg), Julia Pahlke (56 kg), Katja Betker (60 kg) und Steffi Blohm (65 kg) kämpften sich bis ins Finale, wo sie unterlagen und Silber gewannen.
 

Bei den Frauen gewann Brandenburg die Länderwertung, bei den weiblichen Jugendlichen kamen die Brandenburgerinnen hinter Sachsen auf den zweiten Platz.

Jeweils 5 Gold-, fünf Silber- und fünf Bronzemedaillen für Frankfurter A-Jugend

In Sangerhausen unterzogen sich auch die A-Jugendlichen einer Prüfung gegen Konkurrenten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. Die Schützlinge von Lehrertrainer Heinz Thiel räumten ebenfalls kräftig ab, gewannen fünf Mitteldeutsche Meistertitel, fünf Silbermedaillen und fünfmal Bronze, eine Bilanz, die sich durchaus sehen lassen kann.

„In Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften waren die Wettkämpfe in Sangerhausen noch einmal ein guter Test, wobei wir noch einmal zu einem Trainingslager nach Dänemark reisen und auch dort an einen großen Wettkampf mit 9 Nationen teilnehmen werden“, so der Terminplan von Heinz Thiel bis zu den Deutschen Meisterschaften.

In Sangerhausen ragte vor allem Tom Liebing (58 kg) heraus, der mit attraktiven Würfen glänzte und Mitteldeutscher Meister wurde. Auch Simon Papsdorf (76 kg) steigerte sich von Kampf zu Kampf und hielt die starke, sächsische Konkurrenz auf Distanz. Ebenfalls mit Siegleistungen glänzten Tim Knobloch (63 kg) und Martin Knoblich (69 kg). Im Limit bis 85 kg ließ sich auch Stefan Hanke mit einer Bilanz von drei Siegen die Butter nicht vom Brot nehmen und kämpfte sich damit auf das oberste Siegertreppchen.
 

Roy Lehmann (46 kg), Moses Stoppira (50 kg), Oliver Lehmann (54 kg), Nico Wünsche (63 kg) und Lucas Bast (69 kg) wurden erst im Finale gebremst und gewannen Silber, wobei Wünsche und Bast gegen ihre Trainingskameraden aus dem Frankfurter Leistungszentrum unterlagen. Gar einen Dreifacherfolg gab es im Limit bis 63 kg, wo hinter Tim Knobloch und Nico Wünsche, der in die A-Jugend aufgerückte Karan Mossebach auf dem Bronzeplatz über die Ziellinie kam. Auch das Limit bis 69 kg war fest in den Händen der Trainingsgruppe um Heinz Thiel, denn hinter Martin Knoblich und Lucas Bast gewann Dustin Pieper Bronze.
 

Paul Fischer (50 kg) trat eine Gewichtsklasse höher an und gewann Bronze, ebenso wie Werner Liebner (85 kg), der nach langer Verletzungspause erstmals wieder auf der Matte stand und Dritter wurde.
 

„Es hat keiner meiner Ringer enttäuscht, wir haben aber auch noch einige Baustellen im technisch-taktischen Bereich entdeckt, an denen wir bis zu den Deutschen Meisterschaften noch feilen werden“, so Lehrertrainer Heinz Thiel zufrieden mit den Ergebnissen von Sangerhausen.
 

Bevor die Mädchen am 3. März in Frankfurt(O.) zu den Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend antreten, geben die Junioren am kommenden Wochenende in Witten (NRW) den Startschuss in die nationalen Titelkämpfe.